English

Wettbewerb Schule Meißnergasse

Auslober: Stadt Wien MA 56 / Konsulenten: Landschaftsarchitektur: DnD Landschaftsplanung; Tragwerk: Gmeiner Haferl Zivilingenieure ZT GmbH, Bauphysik: DR. PFEILER GmbH Ziviltechnikergesellschaft, TGA: HTB-Plan Haustechnik Planungs GmbH, Brandschutzplanung: Mag. Michael Hartisch GmbH; Kunst am Bau: Mag.art. Ingeborg Kumpfmüller

Zur geplanten Erweiterung der existierenden Schule werden – in Fortsetzung der Struktur des Bestandes mit mittig liegender Zäsur – zwei neue deutlich voneinander abgegrenzte Baukörper konzipiert, die über eine Brücke (im EG als Windfang ausgebildet) ihre funktionelle Anbindung an den Altbestand erhalten

Diese „Brücke“, die beim Ankommen im Schulgelände auch als Tor wahrgenommen werden kann, wurde aus Überlegungen zur räumlichen Organisation bewußt in den unmittelbar an die Steigenteschgasse angrenzenden Bereich gelegt. Sie wird als leichte, filigrane Stahl-Glas-Konstruktion ausgebildet. Die dadurch erreichte Transparenz soll gleichzeitig eine nicht nur auf das Bauliche begrenzte, generelle Haltung für die neue Schulanlage vermitteln.

Durch die Situierung dieser Anbindung entstehen zwei unterschiedlich figurierte „Höfchen“: ein kleiner, einladender „Platz“ direkt im Eingangsbereich (kann bei Bedarf einen Nebeneingang zur NMS aufnehmen) sowie der durch den Windfang entstehende, zweite Bereich: ein Pausenhof, der durch den Baumbestand eine gartenartige Anmutung hat. Durch das Freilassen dieses Bereiches und dem Abrücken der neuen Baulichkeit ist eine ausreichende Belichtung der dorthin orientierten Klassenräume im Altbestand gegeben.

Die neuen Baukörper nehmen in ihrer Gliederung die Unterteilung in Volksschule (VS) bzw. Neue Mittelschule (NMS) auf und in ihrer Gesamthöhe (EG plus 3 Obergeschosse) die Traufhöhe des denkmalgeschützten Altbestandes. Ihre 2 „Arme“ sind tatsächlich 2 Trakte, die im EG sowie im 1. OG baulich-funktionell miteinander verbunden sind. Als deren inhaltlich verbindende Elemente wirken die Aula, die gemeinschaftlichen Kreativräume sowie die Verwaltungseinheit.